Teamarbeit

Das Bureau für Begeisterung ist eine in Größe, Zusammensetzung, aber auch Ziel und Genre immer wieder variierende und deshalb immer auch neue Vereinigung von Spezialisten, die immer dann aktiv wird, wenn die Bewältigung eines Projekts eine hohe Arbeitsteilung erfordert. 2013/14 trat das Bureau für Begeisterung erstmals auf den Plan, als wir für das Puppentheater der Stadt Halle/Saale zu dessen 50. Geburtstag ein von der Bundeskulturstiftung gefördertes Festival „Doppelgänger – Mensch, Puppe, Automat” entwickelten und zu dessen Organisation und Ausführung beitrugen. Damals entwarf das Bureau für Begeisterung das Festivalprogramm, unterstützte die Festivalveranstalter bei der Auswahl von Künstlern, trug zur Dramaturgie der Veranstaltungsreihe bei. Ja, wir hatten sogar die ehrenvolle Aufgabe, eine Ausstellung zur Kulturgeschichte der Puppe („Lebensgefährten – Von Puppen und ihren Menschen”) in den Franckeschen Stiftungen zu kuratieren.

Im selben Jahr realisierte das Bureau für Begeisterung im Auftrag von arthaus gemeinsam mit der lautten compagney Berlin und der Mailänder Theatertruppe „Carlo Colla & Figli” die DVD- und Blu-ray Disc sowie eine Audio CD-Box in Dolby 5.1 von der Händel-Oper „Rinaldo”. Wir zeichneten die Inszenierung an vier Tagen im bezaubernden Barocktheater der Ludwigsburger Residenz auf. Daraus entstand ein 2016 begonnenes Folgeprojekt von NXDRF: „Poesia della meccanica“.

Aufzeichnung der Händeloper „Rinaldo” im Barocktheater der Ludwigsburger Residenz.
Wenige Minuten vor der Ouvertüre: die Spannung ist hoch – auf beiden Seiten des Vorhangs
Probe "rinaldo" im mBarocktheater Ludwigsburg Mai 2012
Probe „Rinaldo“ im Barocktheater Ludwigsburg Mai 2014

In den folgenden Jahren änderten sich die personellen Zusammensetzungen des Bureau für Begeisterung je nach Anforderung. Wir konzentrierten uns auf Projektentwicklungen und einzelne Bewegtbildproduktionen. Eins unserer Lieblingsprojekte aus dieser Zeit war sicher „Escoffier auf Rheinhessisch”, das das Bureau gemeinsam mit dem Weingut Keller/Flörsheim-Dalsheim realisierte: ein historisch-kulinarisches Projekt.

Ein Film als Einladung: Jeder der geladenen Gäste bekam diesen Film zugesendet, mit dem die Vorfreude auf das kulinarische Ereignis deutlich gesteigert werden konnte.

2017 entwickelte das Bureau für Begeisterung für den Bundesverband der Familienunternehmer e.V. eine Kampagne zur Landtagswahl in NRW. Mittels Medienmix aus Realfilm, Interview und Animationen wurden wirtschaftspolitische Impulse (z.B. hier, hier oder hier) formuliert und erfolgreich über soziale Medien verbreitet.

Schneller, flexibler, unabhängiger: Neue Strukturen beim Bureau für Begeisterung

Inzwischen hat sich das Bureau für Begeisterung funktional neu ausgerichtet. Wir haben uns als eine Gruppe von Medienleuten, kreativen Einzelpersonen, teilweise auch ganzen Produktionsfirmen zusammengefunden, weil wir gerne kreativer, innovativer, thematisch zielgruppenorientierter und schneller arbeiten wollen. Aus dem Verständnis der gestellten Aufgabe entwickeln wir die Geschichte, kommunikative Lösung und die mediale Form. Aus unserer Sicht muss das Credo der Marketingleute „content, content, content“ ergänzt werden durch Faktoren wie „Kontext“ und „Kontinuität“. Erst wenn die Inhalte in für den Empfänger der Botschaft nachvollziehbaren Kontexten aufbereitet sind und wenn diese Erzählung eine Kontinuität verfolgt, dann entwickelt sich eine Bindung zwischen Sender und Empfänger der Botschaft.
Einige von uns arbeiten schon mehr als 20 Jahre in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen, schätzen einander, wissen, welche spezielle Talente projektbezogen abgefragt und geleistet werden können. Einige von uns sind erfahrene Formatentwickler von arte bis RTLII, Autoren, Graphikdesigner … In unserem Pool gibt es „alte Hasen“ und junge wagemutige Kreative, Reporter von Wirtschaftsteil bis Feuilleton, Drehbuchschreiber, klassisch und gründlich gebildete, wissbegierige Autoren wie technisch versierte und erfahrene Kameraleute (von Doku über Werbung bis Spielfilm), Cutter, Tonmeister mit ihren Studios, Animationsexperten usw. Aber immer nur so viel, wie für das eine Projekt für den einen Kunden in diesem Moment nötig sind. So müssen unsere (transparenten) Kalkulationen keinen personellen oder ausstatterischen Überbau berücksichtigen. Das macht uns schneller, flexibler und unabhängiger als so manchen Mitbewerber. Unsere Vielfalt bildet sich auch lokal ab. Mitglieder unserer Gruppe sind in beinahe allen Gegenden Deutschlands (mit gewissen Konzentrationen um klassische Medienstandorte) vertreten, wir sind aber auch davon überzeugt, dass im Zeitalter digitaler Medien des 21. Jahrhunderts örtliche Präsenz nur noch bedingt ein Auswahlkriterium für Projektarbeiten sein muss.

Nächstes Projekt
Digitalisierung von Museen
Neue Formate für Museen, Galerien und Archive